Beiträge von Zentris

    Ich persönlich würde die 3A Variante nehmen, allerdings mit ein paar Einschränkungen:


    Du hast nicht dein Anwendungsszenario beschrieben: Ein RasPi muss nicht zwingend 2,5A (alleine) nehmen, kommt immer drauf an, womit er beschäftigt ist.

    Wenn er im Leerlauf vor sich hin rödelt und nur ab und zu mal eine GPIO umschalten muss (Also die Load <1 ist, wirst du mit dem 3A Teil für beide RasPis hinkommen.


    Wenn die allerdings ständig und parallel BitCoins rechnen oder Videos streamen, könnte es knapp werden, dann sollte ein 5A Netzteil die bessere Wahl sein.


    my2ct

    ALSO...


    Da dich die Jungs bisher hängen gelassen haben, häng ich mich mal rein:

    [Edit]: Der Satz ist wohl nicht so angekommen... hat halt ein Smilie gefehlt...


    Ich habe eine Syno und binde meine freigegebenen Laufwerke per nfs nach dem folgenden Muster ein:


    (File ist: /etc/fstab, bearbeiten mit nano)

    192.168.178.24:/volume1/SWDevelopment /mnt/nas/develop nfs noatime,rw,soft,bg,timeo=30 0 0


    Für Laufwerke, welche du per SMB einbinden willst/musst (User/Password) erforderlich, sieht das dann so aus:

    //192.168.178.24/BilderArchiv /mnt/nas/bildarchiv cifs uid=1000,gid=1000,x-systemd.requires=network-online.target,credentials=/root/.smbcredentials 0 0


    Die Zugangsdaten (User/Passwort) gehören NICHT in das fstab-File (Weil sich das jeder User auf der Maschine per cat /etc/fstab ausgeben lassen kann..)

    Die Zugangsdaten stehen in einem extra File (bei mir : /root/.smbcredentials).


    Rechte:

    -rw------- 1 root root 35 Jul 12 2017 /root/.smbcredentials


    Inhalt:

    username=derUser

    passwd=dasGeheimePassword


    my2ct


    PS/EDIT:


    Die Verzeichnisse, in die du die Laufwerke einhängen willst, müssen zuvor angelegt und LEER sein...

    Ich kann dir sowas hier

    https://www.amazon.de/gp/product/B00KF9KBUK


    empfehlen.

    Dieser Filter filtert sauber Störungen von Staubsaugern, Bohrmaschinen, alten 0815-Dremeln und anderem Brizelgelump in und aus der Netzleitung.


    Einen davon hab ich mir in eine kleine Box gebaut mit Stecker und Kupplung, und wenn der Verdacht besteht, das ein merhwürdiger Effekt evtl. mit Netzstörungen zu tun haben könnte, kommt das Teil in die Versorgungsleitung...

    Ohne fundiere Linux-Kenntnisse sollte man die Finger von den Konfigurationsfiles einer Synology lassen...!!


    Du musst in der Web-Oberfläche der Syno das Verzeichnis, welches du an den RasPi per NFS binden möchtest, für NFS freigeben.

    Dort, wo die Ordner erzeugt und konfiguriert werden, gibt es entsprechende Einstellmöglichkeiten.

    (Ich bin gerade "far away", somit kann ich den genauen Weg nicht beschreiben.)


    Aber: In der Wissenbase von Synology ist es beschrieben:

    https://www.synology.com/de-de…hin_the_local_network_NFS


    Hangle dich dort einmal dran lang und berichte, was du gemacht hast und was passiert.

    • 5,1 V vorhanden; 3,3 V nicht vorhanden

    DAS hört sich merkwürdig an und würde bedeuten, dass die CPU keinen Saft bekommt???

    (Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du an den richtigen Pins gemessen hast ... )


    Soweit ich dich verstanden habe, ist der RasPi neu?

    Dann ist das ein Reklamationsfall... evtl. war das ein Rückläufer, der dir da ohne Funktionsprüfung vom Händler zugeschickt

    für onlineshop || host mit mittelhohen Aufrufzahlen

    Was sind "mittelhohe Aufrufzahlen"??


    Du musst da schon mit Fakten kommen...


    Der Shop sollte ja mit https laufen, d.h. der ausgelieferten Seitencontent muß verschlüsselt werden. Diese Verschlüsselung ist zwar sehr effektiv umgesetzt, aber die Anzahl der gleichzeitigen Userzugriffe ist entscheidend.


    Da die Daten in einer Datenbank liegen und dynamisch generiert werden, kommt hier als im "Backoffice" noch Last dazu.


    Einfach mal folgendes machen:

    Testaufbau deines Shops und dann von (einem oder mehreren) anderen Rechner(n) mittels Scripte per curl oder wget mit Aufrufen bombadieren.

    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob man das "richtig" automatisieren kann (meint: Ich weiss, dass das geht, aber ob du dir diesen Aufwand machen willst, bezweifle ich dann doch...

    Verdacht (meiner):


    Falls die Frage noch nicht gestellt wurde:

    Wie (Womit) versorgst du deinen RasPi mit Strom?

    Was für ein Kabel (USB) verwendest du, falls das Netzteil ein extra Kabel benötigt) ?


    Bitte wenn möglich den genauen Typ bzw. einen Link zum Produkt geben.


    Hintergrund:

    Könnte eine Unterversorgung das Problem sein?

    Kabel mit zu geringem Querschnitt ist ebenfalls öfters mal ein Problem.


    Möglicherweise auch eine defektes Netzteil (z.B. mit defektem Glättungs-Kondensator?)

    Davon merkte man bei Verwendung an einem Handy nix, der RasPi könnte das übel nehmen..


    Hast du die Möglichkeit, die USB-Spannung auf der GPIO-Leiste zu messen (Vorsicht wegen möglicher Kurzschlüsse!)

    Warum willst du VeraCrypt "umgehen"?


    Mit VeraCrypt kannst du ggf. die gesamte Platte verschlüsseln.

    Wenn du das verschlüsselte Filesystem als NTFS angelegt hast, kannst du die Platte sowohl unter Windows 7/8/10 als auch unter Linux (Rasbian) "aufmachen".


    Ja, ein Veracrypt muss zwingend auf den Maschinen vorhanden sein.


    1. Alternative: 2 Partitionen:

    • * eine kleine, "offene" (mit FAT32): da liegt die Veracrypt-SW drauf, um ggf. diese auf Systemen installieren zu können, die das nicht onBoard haben.
    • * die andere Partition ist mit Veracrypt verschlüsselt.


    2. Alternative: 1 Partition, FAT32 oder NTFS

    • * da liegt die Veracrypt-SW drauf, um ggf. diese auf Systemen installieren zu können, die das nicht onBoard haben.
    • * ein Veracrypt-Container mit der von dir gewünschten Größe liegt ebenfalls da und wird bei Bedarf geöffnet.

    Ich habe mir vor ein paar Monaten Samen der chilenischen Honigpalme (Jubaea chilensis) gekauft - das ist eine gefährdete Art.

    Da diese Art eine Keimzeit von ca. einem Jahr besitzt, dachte ich mir, ein voll-automatisiertes Gewächshäuschen zu basteln, in der die Bedingungen auch über ein Jahr so stabil wie möglich bleiben, um eine schnellere und sichere Keimung zu garantieren.

    Hm...

    Dein Anzuchthaus sieht gut aus.


    Die Palmensamen sollen lt. Anleitung innerhalb von 2-4 Monaten keimen:Seedeo® Chilenische Honigpalme Jubaea chilensis


    Bis zur 1. Ernte vergehen aber wohl so 60 Jahre... schaff ich nicht mehr ... realistisch gesehen :-)

    Ich habe heute mal eines meiner Pythonprojekte erweitert und bin dabei auf das Problem gestoßen, dass Python keinen Switch-Befehl hat.


    Ehe ich nun endlose if-then-else Kette aufbaue, hab ich mal etwas gesucht und abgeleitet:

    Ich möchte abhängig von einem übergebenen "Schlüssel" eine bestimmte Methode aufrufen.


    Das Ganze läuft über sog. "bound methods" in einem Dictionary:

    ==> printOut ist die Methode, wo es passiert..

    (Das unten stehende ist ein Ausschnitt aus einer größeren Klasse, interessant an der Stelle ist die Auswahl der aufzurufenden Logging-Methode anhand eines übergebenen Wertes)


    Vielleicht ist das für die meisten von euch "kalter" Kaffee, aber ich wollte euch das mal zeigen 8)

    Man steckt nicht zwei Kabel in eine Klemme, Ausnahme vielleicht, wenn man sie vorher zusammen mit einer Hülse versehen oder zusammengelötet hat. Beides unakzeptabel für einadriges Kabel, bei Litze naja!

    2 oder mehrere Adern in einen Klemmblock ist davon abhängig, ob der Hersteller das freigegeben hat:

    Wenn die (Maden)Schraube einen beweglichen Block zum klemmen verschiebt oder eine kleines Plättchen, ist das (wenn freigegeben) zulässig.


    Löten ist bei Litze m.W. nach nicht mehr erlaubt (Fließeigenschaft des Lotes führt zu lockeren Klemmungen, siehe mein Beitrag #38).

    Litze nur noch mit Presshülse.

    Warum lernt der Elektriker, z.B. WAGO-Klemmen zu benutzen (ich weiß allerdings nicht, ob das so gelehrt wird...)?


    Das Leitermaterial (Cu, Al, CuAL) hat die Eigenschaft, unter Druck zu fließen (Alu mehr, Kupfer weniger).


    Eine Schraubklemmverbindung, welche zu fest angezogen wird (und wer zieht die schon mit Drehmoment-Schlüssel an), wird mit der Zeit durch das "fließende" Material locker, d.h. der Übergangswiderstand nimmt zu.


    Ergo: Die Verbindung wird warm. Dadurch verstärkt sich der Fließeffekt und irgendwann schmort das Ganze.


    WAGO-Klemmen haben einen Feder/Schneidmechanismus, die klemmt mit definiertem Moment und spannt nach, wenn das Material nachgibt..

    Was passiert, wenn du das äußere (überflüssige) Klammerpaar weglässt?


    Multiplikation ist bei CPUs eine der essentiellen Operationen, das muss am Code liegen...

    Vielleicht ... hm. hast du mal die Ausgabe aller Fehler und Warnings beim Übersetzten in der Arduino-IDE eingeschaltet und siehst etwas auffälliges?