Posts by s.beister

    Wie stellst du dir das vor?


    Wenn du anrufst, dann soll der GPIO geschaltet werden. Bleibt er dann an, bis du das nächste mal anrufst, oder soll er ausgehen, wenn du auflegst?


    Mal die erste Alternative vorrausgesetzt und angenommen das Schalten des GPIO Pins ist nicht zeitkritisch:


    Programmablauf: per Cronjob alle x Minuten


    • Anrufliste als CSV von der Fritzbox laden (die kann sowas definitiv)
    • Mit deinem Programm die CSV auswerten
    • Bei korrekter angerufender (und anrufender) Telefonnummer GPIO schalten
    • Anrufliste von Fritzbox löschen (Alternativ: Zeitpunkt des Schaltens speichern und bei 3. darauf prüfen)

    Besten Dank.


    Darum ja meine Frage. Ich lese folgendes 4A. Da denke ich mir. Das ist aber ganz schön viel für so nen paar Leds.
    5V 4A <> 230V 4A. Ich wollte das nur nochmal bestätigt haben, bevor es bei mir in der Bude kracht.


    Meine Wohnung liegt in einem etwas älterem Haus. Ich habe im gesamten Wohnzimmer 3 Steckdosen :), aber das ist ein anderes Problem

    Hallo zusammen,


    ich habe derzeit ein kleines Problem, hoffentlich nur einen Denkfehler, bzw. benötige ich jemanden, der mir meine Annahme bestätigt. Meine Schulzeit und Physikunterricht liegt schon etwas zurück, daher bräuchte ich mal den Rat eines Elektrotechnik-Kundigen


    Ich habe folgendes vor - eigentlich ganz einfach:


    LEDs mit dem Pi ansteuern. Wie das alles gemacht wird, soll hier gar nicht zur Diskussion stehen.
    Mir geht es hauptsächlich um den Stromverbrauch:


    Folgende Annahmen:


    Der Stromkreis in meinem Wohnzimmer ist mit 16A gesichert, d.h. ich kann maximal Verbraucher anschließen, die zusammen 16A an Strom benötigen. Die entspricht 3680W = 230V*16A. Richtig?


    Jetzt kommen die LEDs.


    Hierfür habe ich ein Steckernetzteil gekauft. 5V / 4A.
    Wirkungsgrad angenommen: 75%


    Wie sehr belastet dieses aber den 230V Stromkreis (maximal)?


    Kann man das folgendermaßen rechnen?


    Netzteil:
    Leistung: 5V x 4A = 20W


    d.h. das Netzteil bezieht ca. 27 Watt (Verlustleistung) ? Soweit korrekt?


    16A Stromkreis:
    Stromverbrauch: 27W = 230V * I
    I = 27W / 230V = ~0,12A


    Ich tu' mir da gerade etwas schwer, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass ich mit 4 mal dem genannten Netzteil (4x4A), einen ganzen Stromkreis belege.


    Sind meine Annahmen richtig? Ich würds gerne wissen, bevor es bei mir anfängt zu brennen. ;)
    Ich habe auch schonmal etwas von 5V 20A Netzteilen gelesen. Da kam meine Frage auf: Das darf ich doch gar nicht bei mir ans Netz hängen, oder doch (entsprechend der Rechnung) ?


    Für eine Bestätigung/Korrektur wäre ich sehr dankbar.

    Hi,


    ich bin auch gerade dabei mir ambilight zu bauen. Allerdings nicht mit AmbiTV, sondern Hyperion. hat mich irgendwie mehr angesprochen. Spielt ja aber für dieses Thema keine Rolle.


    Grundsätzlich möchte ich natürlich nicht die ganzen Gerätschafen inkl. Kabel auf dem TV-Bank stehen haben.
    Hier wäre u.U. auch ein mögliches Case. Mir gefällt das echt gut. Leider ist es echt schwer für nen halbwegs vernünftigen Preis an so ein Case zu kommen. Schauts euch mal an:
    ApplePI: http://applepi.nadnerb.co.uk/index.html

    Ich meine eigentlich, dass die meta-tags in den HTML - Head gehören.


    also so..


    HTML
    <html>
      <head>
        <meta http-equiv="refresh" content="300"; URL=index.php"/>
        <title>Your Title here</title>
        ...
      </head>
      <body>
        ...
      </body>
    </html>


    Je nach Browser kann es sein, dass es richtig interpretiert wird oder halt nicht, wenn das Tag an der falschen Stelle steht.


    Noch eine Alternative zur Aktualisierung der Seite wäre Javascript / AJAX.


    Dazu wird in regelmäßigen Abständen eine *.php aufgerufen, die die Festen IPs unserer Iphones anpingt, und den Status dementsprechend setzt.


    Abgesehen davon, kann man nen Ping auf die hostnames abfeuern. Auch die iPhones haben einen.


    Ich halte Bluetooth aber auch für die bessere alternative.

    Es gibt die Möglichkeit für eine Verbindung über SSH Keyfiles zu generieren. Dann bräuchtest du kein Passwort mehr für die Verbindung. Wie das genau funktioniert lässt sich sicher rausfinden. ich habe es bisher noch nie gebraucht.


    Einen Befehl kannst du direkt an den SSH Befehl anhängen.


    Code
    ssh [server] [keyfilegeraffel] "sudo shutdown -r now"



    Code
    ssh [server] [keyfilegeraffel] "deinscript.sh"



    Das nur als Beispiel. Wie genau man die Keyfiles nutzt kann ich dir dir wie gesagt nicht sagen. Deswegen steht dort auch keyfilegeraffel als Platzhalter


    Diesen Befehl müsst du dann mit php über die funktion exec oder shell_exec aurufen.

    Ich werde es heute Abend mal ausprobieren.


    Wenn das wirklich die einzige Lösung wäre, dann ist der Flaschenhals meine Internetverbindung. (zumindest, wenn ich Dokumente in die Cloud schiebe). Download halte ich eher für unkritisch..

    Den Artikel kannte ich bereits. Wenn ich diesen allerdings richtig verstehe,dann geht es dort um die Synchronisation zweier ownCloud Instanzen. Das hierbei der gesamte Container synchronisiert wird ist mir, und ist ja auch vollkommen richtig.


    Bei mir sieht es etwas anders aus: ownCloud kennt den Truecrypt container nicht. Das habe ich vielleicht vergessen zu erwähnen. Ich lege nicht den Container in ownCloud ab, sondern mounte den Container im RPi und arbeite mit dann mit owncloud in diesem Container. Hier übrigens der Artikel von Strato bezüglich HiDrive & TrueCrypt: http://blog.strato.de/hidrive-truecrypt/


    In den Kommentaren heißt es Wort für Wort: "Dann werden nur die Änderungen übertragen."


    Vielleicht sollte ich wirklich mal - wie von marco67 erwähnt - direkt HiDrive mounten. So steht es ja auch im Strato-Artikel.


    Die Nutzung der NAS-Funktionalität an der Fritz.Box hätte für mich eben Geschwindigkeitsvorteile gebracht, denn ich schiebe erst die Daten auf die Fritzbox über mein Heimnetz (1000Gbit/s)* (wird vermutlich eher von der Schreibrate des USB - Sticks gebremst, das habe ich aber nich getestet. Um alles andere kümmert sich die FB.


    Heute abend habe ich hoffentlich etwas mehr Zeit, mich diesem Thema zu widmen.


    Danke für die Hinweise :)


    *Update: 1Gbit nicht 1000Gbit :), hupsala :) schön wars

    Hallo zusammen,


    ich verfolge dieses Forum schon einige Zeit und habe meinen Pi auch schon ein bißchen länger.
    Jetzt mein erster Post, der es, denke ich in sich haben wird. Dazu aber später mehr.
    Ich bin leidenschaftlicher Bastler und habe schon alles mögliche mit dem Pi gemacht & getan. Hauptsächlich dient er mir als Entwicklungsumgebung für Webentwicklungen.


    Ich möchte jetzt aus dem Pi meine eigene Cloud - wer der Übersetzung mächtig ist => ownCloud - machen. Die Grundlagen von Webserver installieren, etc. können wir hier getrost überspringen und direkt ins das eigentliche Problem einsteigen:


    Ich habe folgende Anforderungen:

    • Der Speicherort der Daten für ownCloud liegt auf einem USB Stick, welcher in der FritzBox steckt.
    • Die Daten sollen "redundant" in der echten Cloud gespeichert werden, hierfür habe ich mir eine Strato Free HiDrive mit 5GB registriert. Dies schien mir am sinnigsten auf Grund CIFS/SMB & WebDAV. Sowie der Tatsache, dass meine Fritzbox das bereits unterstützt. Außerdem soll HiDrive bereits mit Truecrypt umgehen können. Die Fritzbox synchronisiert die Daten des Sticks mit HiDrive automatisch.
    • TrueCrypt: Ich will meinen Daten nicht unverschlüsselt irgendwo im Netz liegen haben, logisch, oder?


    Folgendes habe ich bereits getan:

    • USB Stick steckt in der Fritzbox. Strato HiDrive ist konfiguriert. Funktioniert soweit auch. Daten werden synchronisiert. Passt!
    • Truecrypt auf dem RPi installiert. Passt auch!
    • USB stick über die NAS-Funktionalität der Fritzbox im RPi gemountet! Passt ebenfalls!
    • Mit Truecrypt einen Container in dem gemounteten Verzeichnis angelegt. Zum Test erstmal nur 100MB. später sollen es eigentlich mal 4GB werden.


    Jetzt kommen wir zum eigentlichen Problem:


    Sobald ich auch nur einen Furz im Truecrypt-Container ändere. Sei es eine Datei ändern, hinzufügen oder löschen. Ganz egal. Die Fritzbox überträgt jedesmal den kompletten Container. Das kann und darf nicht sein. Wie gesagt: Es sollen später mal mehrere GB an Speicher werden. Das macht aus Perfomancegründen und der Tatsache, dass ich hier wahnsinnige 572kbit/s Upload habe keinen Sinn - Spaß erst recht nicht. Laut dem Strato FAQ sollte HiDrive die inkrementelle Übertragung von geänderten Inhalten unterstützen.


    Hat vielleicht jemand einen Tip?


    Mögliche Ansatzpunkte die ich momentan sehe:

    • Die Fritzbox benutzt das falsche Protokoll zur Verbindung zum HiDrive (mein Favorit). Wo kann ich das rausfinden? Es sollte SMB/CIFS genutzt werden lt. den Strato FAQ. Das Problem hierbei ist natürlich, dass dort nur der Weg über Windows steht. Aber da steht dass es generell geht.
    • HiDrive kann das nicht, weil ich die "free Version" nutze?
    • Ich habe bei der Anlage des TC Containers etwas falsch gemacht?
    • ... to be continued


    Welche Alternativen habe ich sonst noch?

    • externe Festplatte direkt am PI? Etwas oversized für 4GB, oder?
    • ne echte NAS! Erscheint mir grundsätzlich am sinnvollsten. Ich habe mir dazu auch schon Überlegungen gemacht, aber: Kosten! ~800€ (DS413j + 4x3TB). Ich möchte erstmal nur Testen ob ich so etwas überhaupt brauche. Deswegen nutze ich zum Test den PI.
    • ... bin für "fast" alles offen :)


    Jetzt ist auf jeden Fall der Punkt, wo ich im Büro unsere ServerJogis anrufen würde und sagen würde: Macht mal!


    Wäre wirklich für jeden Tip dankbar