Posts by Kelvin

    Wie Du zu Deinen Messungen beschreibst, kann recht genau rausgelesen werden, wann "wo" welche Verbraucher wie viel Strom verbrauchen. (z.B. wie Du das mit Deiner Dusche beschreibst)
    Genau diese "Analyse" brauche ich, um entscheiden zu können, was "wann" auf der "Inselanlage" läuft, und vor allem, wie ich diese auslegen muss. (Leistung / Speicher, denn die "max. Stromlieferung" ist ja durch meine alte PV schon gegeben)

    Also komplett "aufschlüsseln" geht leider (noch) nicht. Bei mir kann ich es nur "erkennen", weil kein anderer Verbraucher so viel Strom verbraucht, wie mein Durchlauferhitzer. In meinem Screenshot kannst du oben rechts zwei sehr hohe und kurze Ausschläge sehen: da habe ich gerade den Wasserhahn aufgedreht. Beim Duschen braucht der Durchlauferhitzer ca. 6kW und solange ich nicht noch den Ofen und alle Herdplatten eingeschaltet habe, sieht man diesen "6kW-Block" ganz gut.


    Das Aufschlüsseln des Gesamtverbrauchs in alle einzelnen Verbraucher ist noch ein Thema in der Forschung und nennt sich "Nonintrusive load monitoring (NILM)" (https://www.ims.fraunhofer.de/…ems/Anwendungen/NILM.html). Das Ziel ist es, mit Hilfe von Algorithmen herauszufinden, wann welches Gerät gerade Strom verbraucht, ohne überall einen eigenen Stromzähler anzubringen.


    Ich selbst habe es nicht eingerichtet, aber man könnte händisch schon jede Menge herausfiltern, indem man

    • (unter anderem) die drei Phasen einzeln betrachtet:
      Wenn alle Lichter auf der zweiten Phase hängen, momentan aber nur Strom auf L1 und L3 gezogen wird, kann man die Lichter gleich ausschließen.
    • bereits messfähige Geräte mit in Grafana einbezieht:
      Viele Shellys können auch den Verbrauch von Gerät xyz messen, was man in Grafana visualisieren kann.
    • den Zustand von smarten Gerät abfragt:
      Bei z.B. internetfähigen Fernsehern kann man sehen, wann sie gerade eingeschaltet sind und Strom verbrauchen.

    Wie gesagt ist das aber immer noch in der Forschung und weit weg vom Normalverbraucher. Ich habe mal einen Vortrag darüber gehalten und da gibt es noch einiges mehr, was jetzt aber den Rahmen sprengen würde.

    nur kann hier noch nicht unterschieden werden, was davon durch
    - die Shelly 3EM selbst
    - die Shelly-App
    - die Shelly-Cloud
    erzeugt wird.

    Das stimmt, das wird daraus nicht ganz klar. Ich habe keinen 3EM, doch bei anderen Shellys braucht man für die Historie des Stromverbrauchs die Cloud. Nur mit App und ohne Cloud könntest du also nur den aktuellen Verbrauch sehen (ist jetzt meine Vermutung). Eine eigene lokale 'Cloud' ist für dich dann unausweichbar und sowieso viel besser - im Forum von Shelly wird mir persönlich zu oft von Problemen mit der Cloud berichtet.


    Bedeutet das, daß Dein Konzept
    Shelly -> MQTT -> ioBroker -> Grafana
    solche Auswertungen wie sie "Steinardo" erstellt hat, nicht ermöglicht,
    oder ist es einfach nur die Arbeit, die in die Konfiguration des Grafana - Dashboard reingesteckt werden muss :/:?:

    Doch doch, möglich ist es auf jeden Fall. Ob FHEM oder ioBroker die Daten zwischenspeichert ist egal, denn da wird es keine ausschlaggebenden Unterschiede geben. Wie Hofei sagte, brauchst du auch keins von beiden, sondern kannst direkt in eine Datenbank schreiben.

    In meinem Fall hängt ein Arduino am Smartmeter, der auch nur den aktuellen Verbrauch und Gesamtzähler ausliest, was ich aber auch noch um viel mehr erweitern könnte (Einzelne Phasen, Phasenwinkel, Spannung, usw.). Es war eigentlich nur ein Test, wie man die Werte ausliest, doch mehr als diese zwei Werte brauche ich letztendlich auch nicht und deshalb habe ich mein Grafana Dashboard auch nicht weiter ausgebaut - da bin ich mehr Informatiker, als Elektriker 👀


    Weil hier die meisten ihr Dashboard zeigen, ist hier mal meins:


    - bei mir läuft alles über Strom, deshalb die hohe Grundlast

    - "Lastgang (7 Tage) ist eigentlich unnötig, weil das Ding immer nur steigt. Habe es aber erstmal behalten

    - "Durchschnitt in 5 Min. gruppiert" nutze ich zur Erkennung, ob die Dusche gerade läuft. Wenn in den letzten 5 Min. durchschnittlich über x kW verbraucht wurden, wird die Lüftung eingeschaltet

    - alle 10 Sekunden wird der Zähler ausgelesen (ließe sich auch noch erhöhen, brauche ich aber nicht)

    In meinen fall würde Ich mich einfach dafür interessieren später mal nach Youtube Links die auf Webseiten eingebettet sind zu suchen die nicht in Youtube gelistet sind.

    Soll dann automatisiert das ganze Internet abgesucht werden, indem du von einer Seite zur nächsten springst und jede Unterseite nach eingebetteten YouTube-Videos suchst? Da kannst du ja schon fast die Video-IDs von YouTube brute-forcen und diejenigen aussortieren, die auf ein nicht gelistetes Video führen (

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    ).

    Dann bedeutet das bei Dir...
    Smart Meter -> MQTT -> ioBroker -> Grafana
    als Konzept. Richtig?
    ( Darstellung vergleichbar mit dem Konzept von "Steinardo"
    Shelly -> MQTT -> FHEM -> Grafana )

    Ja, genau so ist es. Shellys bieten MQTT, CoAP und eine REST-API zur Datenabfrage an. MQTT habe ich noch nicht häufig eingesetzt, aber seit meinen Shellys ist es meine neue Lieblingsmethode, gerade weil es im IoT-Bereich so gut und einfach läuft.


    Wenn die Aufzeichnungen innerhalb des 3EM - via eigenem Webinterface detailiert genug sind,
    so könnte ich es, zumindestens zu Anfang, als "Provisorium" sofort einsetzen, bis die Auswertung via
    MQTT -> ??? -> Grafana (auf einem extra Raspi) läuft.

    Hast du schon diesen Artikel (https://technikblog.ch/2020/07…messgeraet-fuer-3-phasen/) gesehen? Da sind ein paar Screenshots zu sehen.

    Je nachdem was du vor hast, solltest du dir mal Microcontroller, wie ESPs oder Arduinos, ansehen. Die verbrauchen wesentlich weniger Strom und haben teilweise einen stromsparenden "deep sleep", wenn man z.B. nur alle x Minuten etwas messen will.

    Da du dich anscheinend super auskennst, weißt du ob das hier ein SK6812 ist und dementsprechend ansteuerbar ist?

    Aliexpress

    Die nennen den nur 5050 RGB+W Led Lights

    Also super auskennen würde ich es jetzt nicht nennen 😅 Auf den Bildern sieht es aber nach nicht-adressierbaren LEDs aus. Das mache ich daran fest, weil es für jeden "Licht-Kanal" einen eigenen Anschluss gibt:

    Ansteuerbare/digitale LED-Strips haben meistens nur 3 Kanäle (+, -, Data) oder auch mal 4 (+, -, Data, Clock).


    Achte auch darauf, dass du keine 12V und 24V Strips direkt an den Pi anschließen kannst, sondern du dann einen "Levelshifter" dazwischen bauen musst.

    An sich möchte ich ein Nachtlicht mit Bewegungsmelder machen. Im Idealfall mit ansteigender Helligkeit beim Starten.

    Genau so etwas habe ich bei mir in der Küche, allerdings im Rahmen einer größeren Smarthome-Lösung -> "ioBroker".


    Wäre z.B. ein SK6812 so ansteuerbar wie ein WS2812?

    Ja, ist er. Ich habe einen SK6812 mit RGB und Neutralweiß als Deckenlampe bei mir (https://www.amazon.de/dp/B01N5ATQZT (Affiliate-Link)). Für die Ansteuerung reicht ein ESP32 oder sogar ESP8266 völlig aus. Beim nächsten Mal werde ich den aber in Warmweiß nehmen, weil mein Neutralweiß doch immer noch zu kalt und grell ist.


    Zur Ansteuerung benutze ich "WLED": https://github.com/Aircoookie/WLED

    als blutiger Anfänger

    Ich dachte du bist Anwendungsentwickler im letzten Ausbildungsjahr 😅


    Der erste Ansatz ist eher witzlos, wenn du einen externen Server dafür einsetzen willst. Da kannst du auch gleich die Seite hosten, über die Geolocation die Benutzer orten und dann nur gewisse Dinge freischalten, wenn deren Koordinaten in einem bestimmten Bereich liegen. Da brauchst du dann auch keinen Raspberry Pi mehr vor Ort und auch keine direkte WLAN-Verbindung.

    Captive Portal

    Ach, so heißen die "WLAN Anmeldungsseiten in z.B. Hotels"-Dinger also richtig - wieder was dazu gelernt. Würde ich genauso machen, weil auf diesem Wege dem Benutzer eine Benachrichtigung angezeigt wird, dass der Hotspot was von einem will und mit einem Klick die Seite geöffnet werden kann. Alternativ müssten die Besucher genau wissen, welche IP sie in ihrem Browser eingeben müssen, um zur Seite zu gelangen (das müsste dann irgendwo in der Nähe, auf einem (laminierten) Papier, stehen).

    Ausserdem würde mich noch interessieren, die der Zustand nach einem Stromausfall ist... Bei den AVM Steckdosen kann man das ja einstellen....

    Geht bei Shelly auch. Entweder Ein, Aus oder der letzte Zustand vor dem Stromverlust.